20 Ruhebänke aufgearbeitet

img

20 Bänke aufgearbeitet - „Auf dem Land ist jeder Tag ein Ehrenamtstag“

ROSENBERG. Der Heimat- und Kulturverein ist im Ortsteil Rosenberg auf vielfältige Weise tätig. Veranstaltungen und Aktionen dienen dazu, das Gemeinwohl zu fördern, neue Anreize zu setzen und damit das Dorfgeschehen weiter zu entwickeln.

Der Verein lebt auch von Mitgliedern, die neue Ideen haben und diese mit Tatkraft umsetzen - so wie Helmut Schweizer und Werner Nies. Sie wendeten in den letzten Wochen viele ehrenamtliche Stunden auf, um die im Dorf aufgestellten, gemeindeeigenen Sitz- und Ruhebänke aufzuarbeiten, neu zu lackieren und die Holzbretter zu erneuern. Das dafür erforderliche Holz wurde von der Gemeinde Rosenberg zur Verfügung gestellt. So wurden am neuen Friedhof, im Hirschlander- und Wittstadterweg, am Schwanzwiesensteg und am Mühleneck mehr als 20 Ruhebänke erneuert sowie neue Bänke aufgestellt.

Bürgermeister Gerhard Baar dankte dem Verein bei der Übergabe, besonders jedoch den beiden Mitgliedern. Ihre uneigennützige Arbeit verdiene große Anerkennung. "Durch diese Aktion spart die Gemeinde viel Geld", freute sich Baar. Er bemerkte auch, dass oft beklagt werde, dass sich viele Bürger nicht mehr ehrenamtlich engagieren wollen. In Städten werde extra ein "Ehrenamtstag" veranstaltet. "Bei uns auf dem Land", so Baar, "ist jeder Tag ein Ehrenamtstag".

Bewiesen werde das durch die Aktion der beiden Mitglieder des Heimat- und Kulturvereins, die auch das neue Feldkreuz an der Fohlenweide mit den dazugehörenden Sitzbänken bauten.

"Nun gehen uns die Projekte aus", meinte Werner Nies augenzwinkernd. Neue Anregungen seien dem Verein deshalb willkommen. Den beiden Mitgliedern schwebt der Bau einer Grillhütte vor. F

aus den Fränkische Nachrichten, Mittwoch, 15.05.2013